> Zurück

Sieg im Spitzenspiel

Loris Schwitzer 30.05.2018

FC Bischofszell : FC Neukirch-Egnach 2:3  

Die Ausgangslage vor dem Spiel war klar. Um weiterhin im Kampf um den 1. Platz zu bleiben ist ein Sieg Pflicht. Der FC Neukirch-Egnach startete animiert in diese Partie. Man stand von Beginn an sehr gut und war taktisch optimal eingestellt. In der Anfangsphase scheiterte man aber am Torhüter des FC Bischofszell oder der Torschuss verfehlte das Tor jeweils nur knapp. In der 35. Spielminute war es Ralph Stalder der den FC Neukirch-Egnach verdientermassen in Führung brachte. Zwei Minuten vor dem Ende blieb der Jubelschrei im Hals stecken. Yannick Stacher scheiterte mit seinem Freistoss am Aussenpfosten. Der FCNE ging mit der 1:0 Führung in die Pause.

Nach der Pause verlor man ein wenig die Ordnung im eigenen Spiel. Der FC Bischofszell macht mehr Druck, konnte die Chancen aber nicht in ein Tor ummünzen. In der 63. Minute bekam der FCB ein Elfmeter zugesprochen. Diesen verwandelten sie zum 1:1 Ausgleich. 10 Minuten später lag das Heimteam plötzlich mit 2:1 in Führung. Nach Problemen in der Absprache, in der Hintermannschaft der Neukircher, konnte der FC Bischofszell die Führung erzielen. Die Reaktion des FC Neukirch-Egnach liess aber nicht lange auf sich warten. In der 77. Minute schob Michael Würth zum 2:2 Ausgleich ein. Für den FCNE kam es noch besser. Ein zugesprochener Foulelfmeter verwandelte Yannick Stacher in der 86. Spielminute souverän zum 3:2 Sieg.    

Nach diesem Spitzenspiel konnte man den Rückstand auf die Spitzenposition auf zwei Punkte verkürzen. Im letzten Heimspiel, am Sonntag 3.6.18 um 16:00 Uhr, trifft die Mannschaft auf KF Dardania St.Gallen. Wir freuen uns auf eure Unterstützung.  

Startaufstellung: P. Tapfer, D. Jussel, Y. Schoch, I. Breitenmoser, A. Martino, F. Botticini, L. Schwitzer, R. Ziegler, R. Stalder (C), Y. Stacher, M. Würth

Ersatz: R. Tapfer, M. Muscari, J. Weibel, M. Eberle, S. Gehrig, T. Würth        

 

HOPP FCNE!                                                           Geschrieben von: Loris Schwitzer